Verhalten auf Trekkingplätzen

Du planst zum ersten mal eine Nacht auf einem Trekkingplatz zu verbringen und bist Dir nicht sicher was man dort darf und was nicht?

In diesem Artikel möchten wir Dir einige Verhaltensratschläge geben. Diese sollten im übrigen auch beachtet werden, wenn man einfach so in der Natur unterwegs ist.

Grundsätzliches Verhalten in der Natur

Wir sind uns sicher, das Du die folgenden grundsätzlichen Regeln kennst und als Outdoorbegeisterter sowieso schon immer beachtet hast. Trotzdem erwähnen wir hier sie noch einmal, da sich der Ratgeber auch an absolute Einsteiger richten soll.

Leave no trace

Damit ist gemeint, das Du außer deinen Fußspuren nichts in der Natur hinterlassen sollst. Nimm also bitte allen Abfall wieder mit, auch eventuelle Essensreste.

Dazu gehört auch, das Du z.B. für Feuerholz oder wenn Du einen Hering schnitzen willst nur Totholz nimmst und nicht an lebenden Bäumen herumsägst.

Vermeide Lärm

Immerhin bist Du in der Natur um die Ruhe zu genießen. Mache also bitte keine Party, laute Musik oder ähnliches. Das stört andere und vor allem die Tiere im Wald.

Leider gibt es immer wieder Leute die Trekkingplätze als Partylocation mißbrauchen. Vor allem Plätze die relativ nah an einer Stadt liegen.

Feuer machen

Wenn Lagerfeuer auf dem Trekkingplatz erlaubt sind, benutze bitte die bereits vorhandene Feuerstelle und benutze nur Totholz als Brennmaterial.

Bei starkem Wind oder längerer Trockenheit verzichte bitte auf ein Feuer, selbst wenn es grundsätzlich erlaubt ist. Die Gefahr einen Waldbrand auszulösen ist dann einfach zu hoch.

Bei Wind kannst Du eventuell auf einen Hobo oder Holzvergaser zurückgreifen, da hier der Funkenflug wesentlich geringer ist. Besser wäre es in dem Fall trotzdem auf Feuer zu verzichten.

Allgemeine Regeln auf Trekkingplätzen

Auf den meisten Trekkingplätzen wirst Du eine Tafel oder ähnliche finden auf der die jeweiligen Regeln zu lesen sind. Manchmal fehlen sie aber, sind unleserlich oder nur auf niederländisch 😉

Maximale Aufenthaltsdauer

Normalerweise darf man nur eine Nacht auf einem Trekkingplatz verbringen. Bei manchen Plätzen in Belgien und den Niederlanden sind auch zwei Nächte erlaubt. Diese Ausnahmen sind dann aber auf der Tafel vermerkt. Wenn nichts dazu auf der Tafel steht oder keine vorhanden ist, gehe bitte davon aus, daß nur eine Nacht erlaubt ist.

Anzahl der Personen / Zelte

Auf den allermeisten Plätzen sind maximal drei Zelte und 10 Personen erlaubt. Öfter auch nur zwei Zelte. Besonders wenn es Zeltplattformen gibt. Ganz selten gibt es auch Lagerplätze für bis zu 6 Zelte.

Lagerfeuer

Auf vielen Trekkinplätzen ist ein kleines Lagerfeuer erlaubt. Die Betonung liegt auf klein! Also mach bitte kein Osterfeuer 😉

Wenn auf dem Platz eine Feuerschale und/oder Feuerholz zur Verfügung stehen, dann benutze diese bitte. Wenn nicht, suche Totholz als Brennmaterial und verwendet die schon vorhandene Feuerstelle.

Wenn Feuer auf dem Platz verboten ist, dann gilt das auch für Hobos und Holzvergaser. Dort sind dann eigentlich nur Gas- und Spirituskocher erlaubt.

Wenn auf der Tafel nichts steht gehe bitte davon aus, das ein Feuer nicht erlaubt ist!

Der Trekkingplatz ist schon voll

Besonders im Sommer kann es passieren, das ein Trekkingplatz voll ist. Vor allem bei den Plätzen die ohne Anmeldung benutzt werden dürfen.

In dem Fall bleibt Dir eigentlich nichts anderes übrig als zu einem anderen Platz weiterzuziehen. Vor allem in Belgien und den Niederlanden solltest Du dich nicht einfach noch auf einen besetzten Trekkingplatz quetschen oder sogar “nebenan” dein Lager aufbauen.

Das kann empfindliche Geldbußen nach sich ziehen. Die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden ist in dem Fall relativ hoch, da die Plätze praktisch täglich von Mitarbeitern der Forstverwaltung kontrolliert werden.

Spezielle Regeln auf Trekkinplätzen

Auf einigen Plätzen gibt es besondere Regeln, die dann aber auch eindeutig auf der Hinweistafel genannt oder sich aus den landestypischen Regeln ergeben.

Zeiten in der das Zelt aufgebaut sein darf

Ab und an, wenn auch selten, gibt es Begrenzungen was die Aufbauzeiten der Zelte angeht.
Es gibt z.B. Trekkinplätze in Deutschland und Belgien wo man sein Zelt erst ab 16:00 oder 18:00 Uhr aufbauen darf. Auf diesen Plätzen müssen die Zelte dann normalerweise auch früh am Morgen wieder abgebaut sein.

Zeltstellplatz

Wenn eine Zeltplattform vorhanden ist, gehe bitte davon aus, daß Du dein Zelt nur dort aufstellen darfst. Die Plattform steht ja nicht grundlos im Wald rum 🙂

In den Niederlanden heißen die Trekkingplätze “Paalkampeerplaatsen”, weil ein Pfahl den Platz markiert. Das aufstellen des Zeltes ist hier im Umkreis von 10 Metern um den Pfahl erlaubt.

Werbehinweis
Ich möchte transparent und ehrlich sein. Bei den Produktlinks in diesem Artikel handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn Du etwas über einen dieser Links kaufst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne dass Du mehr bezahlen musst. Dies dient der Erhaltung meines Blogs. Ich verlinke grundsätzlich nur auf Produkte von denen ich selber (oder einer meiner Mitblogger) überzeugt ist und/oder die wir selber auch verwenden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on reddit
Reddit
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Naturcampingplätze

Naturcampingplatz “Lheederzand”

Der urige Naturcampingplatz wird von der niederländischen Forstbehörde Staatsbosbeheer betreiben. Mitten im Nationalpark Dwingelderveld, einer Heidelandschaft mit kleinen Seen und Wäldern liegt der Campingplatz in

News

Corona: Naturcamping wieder möglich!

Endlich kann es wieder losgehen. Bis auf wenige Ausnahmen haben alle Naturcampingplätze in den Niederlanden und die Trekkingplätze in Belgien wieder geöffnet! Bei den Naturcampingplätzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.